Pressemitteilung zum Umweltschutztag am 15. März 2014

Die Wetterprognose verunsicherte einige der Helfer aus den Vorjahren. Doch als es aufklarte kamen ausreichend Helfer, darunter auch einige Kinder, zum 36. Umweltschutztag der Wanderfreunde Weinsheim der nun zum fünften Mal in Kooperation mit der Gemeinde gurchgeführt wurde. Besonders konnte der Vorsitzende der Wanderfreunde den 1. Beigeordneten Klaus Genheimer, das Gemeinderatsmitglied Dieter Ranly und die Umweltpatin der Verbandsge­meinde Dorothea Schäfer begrüßen.

Die Gemeinde Weinsheim stellte zwei Fahrzeuge mit Fahrer zur Verfügung. Das war auch nötig. Obwohl die Wanderfreunde Weinsheim den Umwelt­schutztag nun schon zum 36. Mal durchführten lag überall dort, wo Autos fahren, jede Menge Unrat, der so einfach durch das Autofenster entsorgt wird. Schwerpunkt waren die Abfahrten von der B 41 auf die K 98.

 

An den Rad-, Wander- und Waldwegen ist die „Ausbeute“ eher mäßig, aber überall wo kleine Parknischen bestehen, wird nach wie vor wild entsorgt.

Fast machtlos ist man gegen das Entsorgen von Gartenabfällen und Grün­schnitt. Besonders ärgert es die Wanderfreunde, wenn diese auch noch vor oder neben den aufgestellten Ruhebänken entsorgt werden. Nicht nur das die Landschaft verschandelt wird, auch werden die Bankbenutzer durch die Gerüche von dem vergärenden Material belästigt. Schlimmer noch sind die Tüten mit Windeln die in die Hecken geworfen oder regelrecht in die aufge­stellten Mülleimer gepresst werden. Wer soll die hier heraus holen?

 

Spektakuläre Funde wie Kühlschränke, Waschmaschinen und Fernseher, wie sie zum Beispiel vor 10 Jahren recht zahlreich gefunden wurden, sind selten geworden. Dafür wurden nun Videospiele, CDs und ähnliches, sowie viele, kleine Schnapsflaschen gefunden.

 

Nach getaner Arbeit gab es für die Helfer einen kleinen Imbiss den die Gemeinde Weinsheim zur Verfügung stellte.

Pressemitteilung als PDF laden